the divorcée diaries

Geldangelegenheiten

Als mein Ex damals auszog, vor ewigen Zeiten, habe ich mir gesagt, dass ich sein Wegsein bei meiner Tochter nicht mit Geschenken kompensieren würde - dazu hätte ich auch nie nicht das Geld gehabt! Stattdessen würde ich mit meiner Tochter Zeit verbringen, für sie da sein und so ausgleichen, was nicht mehr ist...

Und ich habe mir auch vorgenommen, nicht auszurasten, wenn er sein Wegsein ihr gegenüber mit Geschenken kompensiert - da er durchaus das Geld dazu hat!

Doch als ich heute dann mitbekam, dass er ihr gestern mal eben für € 129,- ein neues Handy gekauft hat, ihres ging vor einer Woche auf der Klassenreise verloren, verlor ich dann doch für ein paar Minuten meine Haltung und wurde stinke sauer!

Wir sind schon genug am knaspeln und er weiß ganz genau, dass Mausi zum Geburtstag ein neues Zimmer bekommen soll, dass sie schon seit zwei Monaten auf nur einer Matratze schläft. Er hat zugesagt, da was beizutun - wird er das jetzt noch machen? Ich allein kann das nämlich unmöglich bezahlen!

Außerdem fühle ich mich blöd, weil ich meiner Maus eben nicht mal eben so das kaufen kann, was sie gerne hätte. Seit er auszog, war er mit ihr häufiger im Kino, bowlen, schwimmen oder einkaufen, als vorher in den 10 Ehejahren zusammen. Er hat ihr bis dato 2 Handys gekauft, war mit ihr auf Teneriffa und macht dieses und jenes mit ihr..., und ich gebe zu, so langsam bin ich ein wenig oder ganz schön eifersüchtig!

Vorher hat er nie soviel mit ihr oder mit uns gemacht, immer war nie Geld dafür da, ständig hieß es "Das können wir uns nicht leisten!".
Jetzt bin ich es, die sich praktisch nichts leisten kann und er macht mit ihr tolle Sachen oder gibt ihr Geschenke.

Ich weiß, ich sollte mich freuen, dass ich es bin die sie anruft, wenn sie Probleme hat und dass sie sich bei mir ausheult. Ich bin es, die Zeit mit ihr verbringt, bin ihr Flauschfaktor im Leben und mit niemanden streitet sie sich so gerne, wie mit mir!

Manchmal frage ich mich, ob ich nicht auch mehr Dinge für sie kaufen und noch mehr mit ihr machen sollte?!

Wahrscheinlich bin ich nur paranoid! Und neidisch! Und außerdem tut mein Hals weh und keiner knuddelt mich...

1.7.07 16:45

Werbung


bisher 12 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Daniela / Website (1.7.07 17:44)
DOCH ich knuddel Dich .
Ich kann nicht wirklich aus Erfahrungen sprechen, ich habe ja weder Kind noch Ehemann, (und auch nicht gehabt.)
Gehört habe ich allerdings, das die ex Ehemänner ihr schlechtes Gewissen so bereinigen wollen und einfach nicht kapieren, dass es dabei unfair zugeht.
Irgendwo sind es vielleicht sogar eine Art, wie soll ich sagen ,RACHEGELÜSTE. So nach den Motto :Schau mal, sie mich mal mehr lieb als Dich.
Wenn es so währe ,dann währe es richtig gemein.
Aber ich glaube, manchmal denken Männer gar nicht soweit. Sie merken gar nicht ,wie sie die Mütter mit ihren verhalten verletzen.


marianne / Website (1.7.07 17:57)
ich kann Deine Gedanken sehr sehr gut verstehen!

Aber.... Liebe kann man nicht erkaufen. Nicht mit den allergrößten Geschenken.
Wärme, Rückhalt etc.... DAS ist es, worauf es ankommt. Und genau DA für wird Dich Mausi lieben!


mrsweasly / Website (1.7.07 20:51)
Hey, ich knuddel mit Daniela mit. Ich sehr es genauso so, wie sie. Väter machen oftmals diese Programme auch, weil sie mit den Kindern zu Hause einfach nichts anfangen können. Und wie Daniela schreibt, das schlechte Gewissen spielt auch oft eine Rolle.
Ich wünsch dir gute Besserung!!!


Stefan / Website (1.7.07 21:03)
Als Mann muss ich da auch mal meinen Senf beisteuern. Es ist das eine, seinen Unterhalt zu leisten, was ich auch tue. Es ist aber so, dass das Kind, in dem Fall meine Tochter, von diesem Unterhalt nur sekundär was mitbekommt. Das ist sozusagen selbstverständlich. Sie kriegt somit was zu essen, hat ein Dach über den Kopf und die Mutter kann ihr hier und da auch was schönes kaufen. Die Mutter meiner Tochter arbeitet, ist finanziell vielleicht nicht auf Rosen gebettet (ich auch nicht, aber das ist immer relativ. Finanzell gesehen geht es mir eigentlich ganz gut), aber sie ist auch nicht gerade eine Meisterin im Haushalten. Ich hingegen schon.

Nun möchte man als Vater aber nicht nur seiner Pflicht als Zahlemann nachkommen, man möchte seiner Tochter auch mal was schönes kaufen. Also sozusagen über das Normalmaß des Unterhaltes hinaus. Was soll falsch daran sein? Die Urlaube, die ich mit meiner Tochter machen durfte waren schön und sie erinnert sich gerne daran. Wenn ich mit ihr shoppen gehe, freut sie sich auch. Natürlich können wir Männer auch rein ökonomisch handeln und nur unserer Pflicht nachkommen. Aber wo bleibt da die Freude (für den Vater als auch das Kind)? Wer legt fest, was wichtig für das Kind ist? Die Mutter oder der Vater? Darf der Vater nicht auch einfach mal unökonomisch handeln und das tun, was er für richtig hält?


Daniela / Website (1.7.07 22:18)
tja,so sehen das denn wieder die Männer..;-))


Elmar (2.7.07 07:36)
Fühl Dich geknuddelt!
Gute Besserung wünscht Dir Elmar


Stefan / Website (2.7.07 08:25)
@Daniela
Trennungseltern (und Kinder) haben es nicht leicht. Hat ein Vater etwa kein Recht, seine Kinder außer der Reihe zu verwöhnen? Klar, als Frau ist es toll, wenn der Ex das Geld regelmäßig überweist und die Mutter kann dann dem Kind ein finanziell sorgenfreies Leben bieten. Und wenn es nicht reicht, überweist er noch was nach, weil das Kind braucht ja darüber hinaus noch dies und das und jenes. Sie hat dann neben der vielen Zeit, die sie mit dem Kind verbringt auch noch die Chance, es materiell zu verwöhnen. Überspitzt ausgedrückt, der Vater kommt seiner finanziellen Pflicht nach und darf sein Kind 2x pro Monat am Wochenende sehen. Und da knappst er sich dann ein Eis ab, weil sonst nichts mehr bleibt, weil ja alles zur Mutter geht, damit sie dem Kind ein finanziell sorgenfreies Leben bieten kann.

Ich habe mehrere Jahre mehr Unterhalt geleistet, als ich eigentlich müsste. Alles im Sinne der gemeinsamen Tochter. Das Ergebnis war, für mich blieb nur das Nötigste, und mal außer der Reihe meiner Tochter was bieten, war nicht drin. Ich war sozusagen der Vater, der seiner Pflicht nachkommt. Mutter fuhr mit Tochter 2x im Jahr in Urlaub, ich verbrachte Urlaub alleine zu Hause ohne Balkon (ich hab keinen). Irgendwann habe ich das dann eingestellt und konnte mir mit meiner Tochter auch mal einen gemeinsamen Urlaub leisten. Und diese gemeinsame Zeit kann man mir und meiner Tochter nicht mehr nehmen. Auch als Vater hat man ein Recht, sein Kind mal ganz für sich alleine zu haben. Sind ja nur 1-2 Wochen pro Jahr.


ragnatela / Website (2.7.07 09:45)
Hey Cool Mam Claudia
Ich glaube zurzeit bist du nicht so cool drauf, was ich verstehen kann. Erst einmal aber wirklich gute Besserung von mir.
Aus meiner Sicht ist Eifersucht der schlechteste Berater. Mache es dir nicht selber schwer. Überlege doch einmal anders herum, wenn dein Ex für das Kind diese Dinge nicht tun würde, dann hätte deine Tochter wenig bis nichts? Oder sehe ich das falsch. Es ist sehr hart Alleinerziehende/r zu sein. Das ist geschlechtsunabhängig. Wenn dann noch die eigene berufliche Situation am Gängelband hängt, dann kann es schon ganz schön eng werden. Die spezielle Situation, wie du sie oben beschreibst ist natürlich aus deiner Sicht ärgerlich, aber wie wäre es mit einem Gespräch? Vielleicht gibt er ja doch noch etwas dazu, damit das Kind dann sein Bett erhält. Sollte es allerdings absolut eng werden, könnte ich dir ein einfaches Bettgestell anbieten. Wenn es denn nur um das Gestell geht und nicht irgendetwas besonderes sein muss. Verstehe mich bitte nicht falsch, aber wenn du nochmals in Ruhe und hoffentlich gesund darüber nachdenkst, gehen wir bestimmt in den meisten Aussagen konform. Dann möchte ich dir noch etwas sagen, solange deine Tochter sich bei dir ausheult und mit ihren Sorgen und Nöten zu dir kommt, sei froh. Wäre dieses nicht mehr gegeben, hättest du sie verloren. Immer der, der das meiste in Gefühl und Zuwendung investiert steht auf der richtigen Seite und das, unabhängig von MATERIELLEN DINGEN.
LG esmee


Daniela / Website (2.7.07 13:43)
@ Claudia : Ich komm wieder.....keine Frage !!!


ide02 / Website (2.7.07 19:56)
Ohoh, wie gut ich das selbst als Scheidungskind weiß. Väter, so scheint es mir, versuchen immer auf die Masche die "Liebe" ihrer Kinder zu "erkaufen". Tja, und dann kommt es auf das Kind an. Lässt es sich das gefallen, denkt es materiell, oder sieht es, dass Geld nicht alles ist. Gerade ich habe begann daraufhin meinen Erzeuger zu hinterfragen. Warum jetzt nach der Trennung erst und nicht schon davor? Warum will er sich jetzt Zeit nehmen, aber vorher war ich Luft? usw. Ich habe die Konsequenzen (nicht nur wegen der Tatsache...da gehört viel mehr dahinter...aber spielt eine kleine Rolle dabei) gezogen.


ide02 / Website (2.7.07 19:58)
Ähm, ich kann nix Deutsch... Wie wäre es mit "Gerade ich habe daraufhin begonnen meinen Erzeuger...Warum erst jetzt nach der Trennung..."

Schönen Abend noch!


a. / Website (3.7.07 09:26)
Intuitiv muß ich Stefan recht geben. Ich glaube nicht, daß das was mit "Liebe erkaufen" zu tun hat.

Sei entspannt und freu Dich, daß Deine Tochter die Dinge, die Du Euch gerade nicht leisten kannst, trotzdem bekommt - da ist doch nichts Schlimmes dabei ...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen